Maibaum 2023
Du suchst Infos zum Maibaum? Hier klicken!

11. Kreisjugendfeuerwehrtag

21.10.2007 um 13:10 Uhr

Bericht

Am vergangenen Samstag, den 13. Oktober, war es wieder einmal soweit. Kreisjugendfeuerwehrwart und Kreisbrandmeister Thomas Wurzer lud die Jugendgruppen der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises München zum alljährlich stattfindenden Kreisjugendfeuerwehrtag. In diesem Jahr wurde er in Taufkirchen im Münchner Süden ausgerichtet. Auch die Jugendgruppe der Aschheimer Feuerwehr fand sich daher gegen sieben Uhr am Gerätehaus ein, um sich auf den Weg nach Taufkirchen zu machen.
Dort angekommen stand als erstes der Jugendwissenstest in den Räumlichkeiten der örtlichen Realschule auf dem Plan. Dies ist eine theoretische Prüfung, mit jährlich wechselnden Themen, die die Jugendlichen anhand eines Fragebogens zu bewältigen haben. Thema in diesem Jahr war das richtige Verhalten bei Notfällen. Wir können mit Stolz sagen, dass all unsere Jugendlichen diese Aufgabe mit Bravour gemeistert haben.
Im Anschluss daran gingen dann die zehn Jugendgruppen, die am Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr am Nachmittag teilnahmen, hinaus auf das Wettkampfgelände am Taufkirchner Sportpark auf der anderen Straßenseite, um sich vorzubereiten und noch einmal zu trainieren.

Bei diesem Wettbewerb messen sich die Jugendlichen der verschiedenen Feuerwehren im freundschaftlichen Wettkampf in zwei Teilen. Der A-Teil stellt einen Löschangriff einer Gruppe, das heißt neun Personen, unter Vornahme von drei C-Strahlrohren dar, bei dem verschiedene Hindernisse wie zum Beispiel ein Wassergraben, eine Leiterwand oder ein Kriechtunnel gemeistert werden müssen. Das Augenmerk liegt hierbei vorrangig auf sauberem Arbeiten.
Der B-Teil ist ein Staffellauf, bei welchem ebenfalls neun Jugendliche antreten und innerhalb einer vom Altersdurchschnitt abhängigen Sollzeit 400 Meter zurücklegen müssen. Es sind dabei verschiedene Aufgaben zu absolvieren, wie etwa das Aufrollen eines 15 Meter langen C-Schlauches, Anlegen eines Knotens an einem C-Strahlrohr oder das Werfen eines Leinenbeutels in ein eng begrenztes Ziel. Da es dabei auf einen möglichst schnellen Lauf ankommt, stellt sich hier erfahrungsgemäß heraus, wer am Ende die Nase vorn hat.
Unsere Jugendgruppe, erbrachte im A-Teil eine hervorragende, fast fehlerfreie Leistung, was uns in die vorderen Ränge brachte. Im B-Teil legten wir die 400 Meter in unserer Sollzeit zurück, kassierten aber leider ein paar unglückliche Fehlerpunkte. Da wir damit aber nicht die einzige Mannschaft waren, blieb es bis zur Siegerehrung spannend, bei der unser Kreisjugendwart die diesjährigen Gewinner bekannt gab.
Unsere Jugendgruppe platzierte sich hinter den Jugendfeuerwehren „Heimstetten II“ und „Dornach“ auf einem sehr guten dritten Platz, denn die ersten drei Plätze lagen von den erreichten Punkten her äußerst eng beieinander.
Auch an dieser Stelle möchten wir unseren Mitkontrahenten noch einmal herzlichst gratulieren, vor allem unserer Nachbar-Jugendfeuerwehr aus Heimstetten, die eine wirklich hervorragende Leistung abgeliefert hat. Und wir freuen uns auch schon auf die anstehende gemeinsame Übung mit Brotzeit, die uns als Auslöse für das von uns entwendete Heimstettner Maskottchen angeboten wurde.

Was uns auch in diesem Jahr wieder ganz besonders freute war die Tatsache, dass wir heuer viele Kameraden, Eltern und Bekannte begrüßen konnten, die uns an der Seitenlinie anfeuerten. Vielen Dank dafür von der ganzen Aschheimer Jugendfeuerwehr! Ihr wart eine tolle Unterstützung! Und vielleicht können wir im nächsten Jahr in Ottobrunn – wieder am zweiten Samstag im Oktober – noch mehr Freunde, Bekannte und Kameraden begrüßen. Wir würden uns sehr freuen. Denn dass wir auch im nächsten Jahr wieder mit von der Partie sind, ist für uns gar keine Frage.