Technische Hilfe - THL 1 - Rettung Kleintier

04.11.2018 um 10:08 Uhr
Einsatznummer
359
Alarmierung
10:08 Uhr
Einsatzende
10:38 Uhr
Fahrzeuge

Einsatzbericht

Die Feuerwehr Aschheim wurde mittels direktem Anruf auf die Umgeheungsstrasse in Aschheim zu einem offensichtlich verletzten Schwan gerufen.

Ein ortsfremder Schwan, genauer gesagt ein Schwan aus Prag wie sich später am Tag herausstellte, hielt die Aschheimer Feuerwehr am Sonntag „auf Trab“.  Zunächst wurde ein verletzter Schwan auf der östlichen Umgehungsstraße gemeldet. Ausgerüstet mit Tierfangnetz, -kescher und -transportbox, fuhren vier Einsatzkräfte die Einsatzstelle mit dem Mehrzweckfahrzeug an. Dort fanden sie einen humpelnden Schwan vor, genauer gesagt einen ziemlich großen und prächtigen Schwan, der sich knapp neben der Fahrbahn in „Watschelrichtung“ Norden bewegte. Die beiden Mitteilerinnen, denen das Tier aufgefallen war, sicherten es mit Ihrem Fahrzeug und Warndreieck ab. Da der Schwan immer wieder bestrebt war, auf die Fahrbahn zu gelangen, wurde diese kurzzeitig für den Feuerwehreinsatz gesperrt. Als das Tierfangnetz und die Transportbox in Stellung gebracht waren und der Kescher-Führer sich langsam dem Tier nähern wollte, zeigte es den Einsatzkräften sehr anschaulich mit aufgeplustertem Gefieder und im wahrsten Sinne des Wortes „dickem Hals“, was es von dem Fangversuch hielt, erinnerte sich dann offensichtlich schnell seiner Flugfähigkeit und war nach kurzem Anlauf den Einsatzkräften mit kräftigen Flügelschlägen in Richtung Süden entflogen. Eine Nachsicht am nahe gelegenen Helenental brachte keine weiteren Hinweise auf den Verbleib des Schwans. Er blieb zunächst „flüchtig“ und man überlies ihn der Natur.

Fortsetzung im Bericht Nr. 360.