Brand - B 2 - Gartenhütte, Schuppen

01.11.2018 um 04:14 Uhr
Einsatznummer
357
Alarmierung
04:14 Uhr
Einsatzende
05:35 Uhr
Fahrzeuge

Einsatzbericht

Die Feuerwehr Aschheim wurde mit dem Meldebild „Brand Container“ in die Erdinger Straße in Aschheim auf Höhe der dortigen Tankstelle alarmiert. Dort brannten bereits am ersten Wiesn Sonntag zwei Unterflurcontainer.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war an den Containern kein Brand auszumachen, jedoch stand auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein hölzerner Unterstand mit Holzwänden auf einer Fläche von vier mal sechs Metern, welcher sich zwischen der Tankstelle und einem Restaurant befindet und als Lager- und Müllhaus verwendet wird, in Vollbrand. Die Hecke an dem östlich angrenzenden Grundstück brannte auf einer Länge von ca. drei Metern, eine zehn Meter hohe Thuje stand ebenfalls in Vollbrand. Von ihr ging ein massiver Funkenflug aus, welcher im Nachbargrundstück und auf dem Dach der Tankstelle nieder ging.
Ein Angriffstrupp unter Umluft unabhängigem Atemschutz ging daher sofort mit einem C-Rohren über das Tankstellengelände zur Brandbekämpfung vor. Ein zweiter Trupp nahm mit einem weiteren C-Rohr eine Riegelstellung vor und ging ebenfalls zur Brandbekämpfung über.
Da der Zugriff vom Tankstellengelände aus durch einen Zaun und die angrenzende Grundstücksmauer sehr eingeschränkt war, wurden das anfahrende HLF und TLF in die parallel verlaufende Rotwandstraße geschickt. Dort wurde mit einem C-Rohr ebenfalls die Brandbekämpfung aufgenommen. Da einer der Bewohner Rauch und Feuer am Gebäude gemeldet hatte wurde dieses kontrolliert, jedoch konnte diese Meldung nicht bestätigt werden. Die vermeintlich aus dem Dach aufsteigende Rauchsäule stellte sich als Abgase der Ölheizung heraus.

Während der Löscharbeiten musste die Erdinger Strasse zeitweise gesperrt werden, da die Wasserversorgung über die Strasse aufgebaut werden musste. Das Feuer konnte im weiteren Verlauf zügig unter Kontrolle gebracht werden und anliegende Gebäude sowie die Tankstelle waren damit nicht mehr gefährdet. Das Brandgut wurde im Verlauf der Nachlöscharbeiten mit Dunggabeln auseinander gezogen um übrige Glutnester zu erreichen. Während der Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle über Lichtmasten der Fahrzeuge ausgeleuchtet.

Die Polizei ermittelt wegen des Anfangsverdachts einer Brandstiftung.